Zsazsa’s Putzkasten

Warum braucht man einen Putzkasten? Weil es auf manchen Pferdehöfen keine vollständigen Zubehör-Sets für die Reitschülerinnen gibt und wenn man kein vollständiges Zubehör hat, kann man sein Pferd nicht mehr so gut putzen. Mein Putzkasten war eigentlich ein Weihnachtsgeschenk, aber ich darf ihn schon jetzt benutzen.

Wie heißen die einzelnen Teile?

  1. Wurzelbürste aus Plastik oder Metall. Damit macht man die feste Matschepampe im Fell weg, mit der sich das Pferd nach dem letzten Regen auf dem Paddock eingeschmiert hat.
  2. Gesichtsbürste, um das Pferdegesicht sauber zu machen. Aber nicht die Augen, denn dafür nimmt man einen Schwamm.
  3. Kardätsche für das Fell und auch die Hufe, um den groben Staub weg zu machen. Immer nach der Fellrichtung bürsten!
  4. Striegel aus Gummi oder Plastik. Damit macht man den feinen Staub weg und man soll immer kreisförmig auf dem Fell bürsten. Man kann den Striegel an der Kardätsche abstreifen und sauber machen.
  5. Hufkratzer mit einer Hufbürste dran. Damit geht das Stroh und die Pferdeäpfel weg, in die das Pferd unterwegs getreten ist. Vorsicht! Beim Hufe auskratzen darf man nie hinter das Pferd gehen, sondern immer nur von der Seite. Sonst kickt dir das Pferd den Huf ins Gesicht.
  6. Mähnenbürste oder Kamm aus Plastik oder Metall. Damit wird die Mähne sauber und glatt gebürstet. Aber der Schweif wird nicht mit der Bürste bearbeitet, sondern mit den Händen werden die Haare auseinander gekräckelt.
  7. Wenn es im Putzkasten noch Haargummis und einen Ölpinsel gibt, dann ist es auch gut, aber ich weiß noch nicht so genau, wie man die verwendet.

Magst Du diesen Artikel?

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 12

Magst Du diesen Artikel?

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 12